• slider 2

    slider 2

Öffnungszeiten im Kieswerk

Sommerzeit

ab April

Montag-Freitag 7.00 - 18.00 Uhr

Samstags von 7.00 - 13.00 Uhr

Unbefugten ist das Betreten und Befahren des Betriebsgeländes außerhalb der Öffnungszeiten nicht gestattet.

Eltern haften für Ihre Kinder!

Werksleiter: Norbert Hartmann

 

 

2. Baggerfreizeit für Kinder mit Ferienpass im Juli 2014

Abbrucharbeiten in Detmold

Brückenbauwerk macht Platz für neuen Fahrradweg

Mitarbeiterjubiläum Norbert Hartmann

"So ein Dienstjubiläum feiert man nicht alle Tage", betont Jens Schaperdot, während er seinem Mitarbeiter Norbert Hartmann ein schönes Präsent überreichte.

Teufelsberg zum Bergtraining genutzt

Beverungen Marketing Geschäftsführer Rembert Stiewe (l.) sowie die Unternehmer Jens Schaperdot (2.v.l.) und Norbert Loepp (r) wünschen Einrad-Fahrer Christoph Hartmann eine erfolgreiche erste WM und dass er sein Trikot auch bei einer Siegerehrung auf dem Podest präsentieren kann.

Einrad-Fahrer Christoph Hartmann nimmt an Weltmeisterschaften teil
VON TORSTEN WEGENER

Beverungen. Am Sonntag, 29. Juli, soll die große Stunde von Ausdauerathlet Christoph Hartmann schlagen. Mit 200 Konkurrenten aus aller Welt wird sich der Tietelsener auf die Marathondistanz begeben und um die Goldmedaille kämpfen. Christoph Hartmann ist fünffacher Deutscher Meister im Einrad-Marathon und nimmt erstmals an der Einrad-Weltmeisterschaft teil, die in diesem Jahr in Brixen vom 20. bis 31. Juli stattfindet.

In den letzten Wochen hat der 23-jährige Leistungssportler sein Training enorm intensiviert, um bei seiner WM-Premiere in seiner Lieblingsdisziplin unter die besten fünf Fahrer zu kommen. "Die Chancen stehen auf der Marathon-Distanz nicht schlecht, wenn man sich mal die Zeiten der anderen Fahrer anschaut", sagt Christoph Hartmann. "Doch dazu braucht es auch ein bisschen Glück. Ein Sturz und man kommt wahrscheinlich an die Spitzengruppe nicht wieder heran", erklärt der Maschinenbau-Student.

Da das Einrad-Fahren weltweit noch zu einer Randsportart gehört, die auch nicht bei den fast parallel stattfindenden Olympischen Spielen in London vertreten ist, haben es die Einradler schwer, die nötige Unterstützung für ihren Sport zu finden. Auf ein Vereinswesen können die Sportler auch nicht bauen. Sie sind mehr oder weniger auf sich allein gestellt, auch in der Trainingsmethodik.
Beverungen Marketing war deswegen Christoph Hartmann behilflich, zwei Sponsoren zu finden, die ihm bei dem Unternehmen Weltmeisterschaft unterstützen. "Seit der Sternradtour und dem Brückenfest 2010 stehen wir mit Christoph in Kontakt. Es freut uns, dass wir ein wenig dazu beitragen konnten, dass sich sein Traum von einer WM–Teilnahme erfüllt", sagt Rembert Stiewe, Geschäftsführer von Beverungen Marketing.

Die beiden Beverunger Unternehmen Loepp Optic und Erdbau Schaperdot haben ihre Hilfe zugesagt und zieren zusammen mit den Logos von Beverungen und Beverungen Marketing das Renntrikot von Christoph Hartmann.

"Die erbrachten Leistungen von Christoph sind schon etwas Besonderes. Deutsche Meister und Weltrekordler (2012 in Düsseldorf auf der Marathon-Distanz aufgestellt) sind in unserer Region rar gesät", erklärten Norbert Loepp und Jens Schaperdot. Ohne zu zögern kamen sie der Anfrage von Christoph Hartman nach und unterstützten ihn.

Zehn Tage lang wird Hartmann sich in Brixen mit den besten Einrad-Fahrern der Welt messen. Gleich in acht Kategorien hat er gemeldet. (Die Sprintstrecken (100, 400 und 800 Meter) wird er eher aus Vergnügen bestreiten. Bei den Langstrecken (10 Kilometer, Marathon und 100 Kilometer) rechnet er sich allerdings Chancen aus, um unter die ersten Fünf zu kommen. Zudem wird er noch bei einem Parcours und Bergrennen teilnehmen.

Doch der Fokus liegt ganz klar beim Marathon, der in Bozen gestartet wird und im Stadion in Brixen endet. Mit dem 100 Kilometer-Rennen wird dann die Weltmeisterschaft enden. "Die letzten 10, 15 Kilometer werden wahrscheinlich in den Beinen richtig schmerzen", hat Hartmann Respekt vor der Langdistanz.

Sein erstes Einrad, das er im Alter von elf Jahren bekam , war noch vom Vater selbst geschweißt. Wenn er heute sein Auto für die Fahrt nach Brixen packen wird, dann werden auch drei seiner fünf Profi-Exemplare mit ins Pkw gelegt, die jeweils einen Wert bis zu 1.700 Euro haben. Auf diesen Einrädern hat er in Beverungen und Umgebung in den letzten Wochen alle erdenklichen Wege abgefahren. "Ich fahre gern den Weserradweg entlang. Der Teufelsberg nach Tietelsen hoch ist zudem prädestiniert für das Bergtraining", sagt Hartmann, der seit 2000 Einrad fährt und über das Internet vom Einrad–Marathon in Düsseldorf erfuhr, an dem er 2007 erstmals teilnahm und sofort Platz zwei belegte.

Von 2008 bis 2010 gewann er drei deutsche Meistertitel auf der Marathon-Strecke in der Klasse bis 28 Zoll-Reifen.

2011 und 2012 gewann er die Deutsche Meisterschaft in der Unlimited Klasse, bei der ein 36 Zoll-Rad benutzt wird. Auch bei der WM werde ich in der Unlimited Klasse fahren", sagt Hartmann.

Kinder machen Baggerführerschein

Die Majestäten Thomas Nolte und Gabriele Vogt, Major Dr. Norbert Richter, Thronoffizier Holger Schäfer und Gastgeber Jens und Martina Schaperdot mit den Betreuerinnen des Kinderschutzbundes, Offizieren des Schützenvereins sowie Helfern und Eltern inmitten der jungen Teilnehmer am Erlebnistages.

Erlebnistag mit großen Baumaschinen beim Beverunger Kinderferienpass

Beverungen (nw). Der Schützenverein Beverungen von 1616 veranstaltete im Rahmen des Kinderferien(s)passes in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund einen "Erlebnistag mit Baggern und Buddeln" auf dem Gelände der Firma Schaperdot Kieswerke.

20 Kinder durften unter Anleitung der erfahrenen Baggerführer Carsten Haneke, Dennis Schlüter, Matthias Rode und Ulrich Hachemeyer nach Herzenslust in Sand und Kies baggern. Martina und Jens Schaperdot sowie die Mitarbeiter der Firma Schaperdot Kieswerke hatten die Veranstaltung optimal vorbereitet. Ein Baggerparcours war aufgebaut worden, es gab Erfrischungen, Kuchen und kleine Snacks. Martina Müller und Petra Geisler vom Kinderschutzbund Beverungen beaufsichtigten die Teilnehmer unter Mithilfe der Offiziere des Schützenvereins Beverungen.

Die Firma Schaperdot hatte vier verschieden große Bagger bereitgestellt. Die Kinder begannen auf dem kleinsten Exemplar zu lernen, wie man mit dem Bagger fährt und die Baggerschaufel bedient. Alle Kinder durften dann mit zunehmenden Kenntnissen auch auf die größeren Baggermodelle umsteigen, inklusive eines riesigen 25-Tonnen-Komatsu-Baggers mit einem Schaufelvolumen von 1,5 Kubikmetern. Zuletzt wurde noch ein Geschicklichkeitsspiel eingebaut. Mit dem Riesen-Bagger mussten so schnell wie möglich Autoreifen gegriffen und über eine Stange bugsiert werden. Nach spannendem Wettkampf inklusive einer Stechrunde gewann schließlich Felix Held vor Dominic Blume und Julius Hachemeyer. Auch das Königspaar Thomas Nolte und Gabriele Vogt, ließ es sich nicht nehmen, den Riesenbagger auszuprobieren. Unter großem Applaus aller kleinen und großen Gäste, unter denen sich auch der neue Thronoffizier Leutnant Holger Schäfer befand, zeigten beide Majestäten ihr Geschick. Die Siegerehrung wurde von Major Dr. Norbert Richter zusammen mit den Majestäten vorgenommen.

Jedes Kind erhielt neben einem von der Firma Schaperdot gestifteten Sachpreis auch einen auf seinen Namen ausgestellten "Baggerführerschein". Drei Stunden dauerte das erlebnisreiche Programm, das zum festen Bestandteil des Kinderferien(s)passes werden soll.

Ready steady go! Britisches Kasernengelände muss weichen

Fotos: Schlüter Baumaschinen GmbH
(v.ln.r.) Willi Levenig (Gebietsverkaufsleiter Schlüter für Baumaschinen), Carsten Haneke (Polier Schaperdot), Jens Schaperdot (Geschäftsführer Schaperdot), Martin Bolich (Produktverkaufsleiter Schlüter für Baumaschinen), Josef Warnecke (Disponent Schaperdot)

Komatsu PC290NHRD-8 geht ins Rennen auf der Test- und Präsentationsstrecke
Bilster Berg Drive Resort

Viel ist nicht übrig von dem ehemaligen Charme des britischen Kasernengeländes am Bilster Berg. Dafür liegt um so mehr Energie und Motorenlärm in der Luft nach Fertigstellung der Naturstrecke. Die Teststrecke, die über 4,2 Kilometer durch den Teutoburger Wald bei Bad Driburg führt, eröffnet auf dem selektiven Rundkurs „Bilster Berg Drive Resort“ Motorsport Feeling.
Dazu waren auf dem ehemaligen NATO-Munitionsdepot einige Arbeiten notwendig, um daraus eine sportliche Strecke zu bauen, denn die alten Gebäude wie z.B. die Löschtürme, mussten weichen.
Dazu wurden sowohl Spezialisten als auch die passenden Geräte benötigt.
Federführend im Abbruch ist die Schaperdot Erdbau GmbH&Co. KG mit Sitz in Beverungen an der Weser. Die Geschichte des 1948 gegründeten und in der mittlerweile dritten Generation befindlichen Familienunternehmens startet mit einem Kieswerk sowie der Aufbereitung und dem Recycling von Kalkschotter und Bauschutt, seit 1991 sind auch Erdbauarbeiten und der kontrollierte Rückbau mit in der vielseitigen Angebotspalette des bodenständigen Unternehmens. Ein Rundum-Sorglos-Paket, denn die Schaperdot GmbH&Co. KG übernimmt nicht nur den Abbruch, sondern entsorgt auch das anfallende Material. Als überregionaler Dienstleister ist natürlich auch das passende und vor allem zuverlässige Gerät zur Stelle. Zusammen mit dem vor Ort ansässigen Komatsu Distributor Schlüter für Baumaschinen aus Erwitte, mit dem seit vielen Jahren eine enge Verbindung besteht, wurde nach einer Maschine gesucht, die gleichzeitig auf engstem Raum als auch mit hohen Reichweiten arbeiten kann. Der Komatsu Raupenbagger PC290NHRD-8 ist die Maschine die all dieses unter wirtschaftlichsten Gesichtspunkten vereint. Mit einer Reichweite von 10,7 Metern und einer Höhe des Auslegers von 18,3 Metern und in Kombination mit einer drehbaren Abbruchzange ist er optimal geeignet mehrstöckige Gebäude abzureißen.
Auf einer Rennstrecke zählen natürlich auch Gewicht und PS und hier ist der Komatsu PC290 Spitzenklasse, denn der 40 Tonnen Bagger mit Abbruchausleger liefert 200 PS und ist dennoch sparsam und effizient dank des neuen Niederemissionsmotors der ecot3-Baureihe .
Das Kraftpaket bringt zudem noch ein Plus an Sicherheit und Komfort durch die geräuscharme und überschlaggeschützte Kabine und den großen leicht ablesbaren Breitbild-TFT Monitor zur Überprüfung aller Maschinendaten.
Selbstverständlich besitzt der PC290NHRD-8 die von Komatsu bekannte und bewährte einfache Wartung, d.h. der Fahrer kann unter allen Sicherheitsaspekten vor Ort seine Maschine warten.
Eine weitere Sicherheit bietet das satellitengestützte Maschinenüberwachungssystem Komtrax. Hiermit kann die Maschine in Bezug auf Standort, Arbeitsstunden und Kraftstoffverbrauch im Detail betrachtet und die Baustelle abgerechnet werden.
Carsten Haneke, Fahrer des Komatsu PC290NHRD-8 und seit 10 Jahren bei der Schaperdot GmbH&Co. KG: „Ein besonderes Plus bei dieser Maschine ist die Flexibilität, insbesondere der einfache Wechsel der Ausleger. Durch das Lösen von wenigen Bolzen und Umstecken von Schläuchen kann ich flexibel auf Einsätze reagieren, und das alles mit nur einem Bagger.“
Insgesamt setzt der PC290NHRD-8 in seiner Klasse neue Maßstäbe im Abbruch durch seine Flexibilität (Transport), Leistungsfähigkeit und herausragende Qualität und steigert in erheblichem Maße die Einsatzproduktivität und -effizienz.